Wasserwandern

© 2017 BQG Bützow e.V. / Förderverein Miniaturstadt Bützow e.V.
Bützow & Schwaan

Die Warnow

Zu  

den  

reizvollsten  

Formen  

des  

Wanderns  

gehört  

das  

Wasserwandern.  

Bei  

Grebbin  

in  

der  

Nähe  

von  

Parchim  

als  

kleiner

Wiesenfluss  

beginnend,  

durchfließt  

die  

Warnow  

die  

Landkreise  

Parchim,  

Güstrow,  

Doberan  

und  

mündet  

bei  

Rostock  

in  

die

Unterwarnow.   

Mit   

einer   

Lauflänge   

von   

148   

km   

ist   

sie   

der   

zweitlängste   

Fluss   

Mecklenburg-Vorpommerns.   

In   

ihrem

Einzugsgebiet  

liegen  

ca.  

350  

Seen  

mit  

einer  

Fläche  

größer  

als  

1,0  

ha,  

die  

für  

die  

Gewässergüte  

und  

Fließverhältnisse  

von

großer Bedeutung sind. Die Warnow durchfließt einige Höhenzüge in Form von Durchbruchstälern.

Viele Boote fahren den Fluss hinauf oder hinab, da er unter den Wasserwanderern sehr bekannt und beliebt ist.

Die   

Fahrt   

beginnen   

Sie   

am   

Sternberger   

See.   

Der   

Burgwallsee   

(Binnensee)   

bei   

Groß   

Raden   

oder   

das   

Gelände   

des

Sternberger  

Freibades  

kommen  

als  

Einsatzorte  

in  

Frage.  

Profitieren  

kann  

man  

von  

einem  

Besuch  

des  

Archäologischen

Landesmuseums  

Mecklenburg-Vorpommerns  

dem  

Freilichtmuseum  

auf  

der  

Burgwallhalbinsel,  

wenn  

das  

Boot  

bei  

Gross

Raden  

eingesetzt  

wird.  

Gegenüber  

vom  

Haupteingang  

des  

Museums  

befindet  

sich  

die  

Einsatzstelle,  

wo  

die  

Fahrt  

beginnen

kann.  

Anzusteuern  

ist  

zunächst  

die  

Verbindung  

des  

Binnen-  

oder  

Burgwallsees  

zum  

Trenntsee.  

Hat  

man  

diesen  

erreicht,

wird  

sich  

am  

rechten  

Ufer  

(links  

bleibt  

der  

Trenntsee  

mit  

seinen  

beiden  

Inseln  

liegen)  

die  

Wasserfläche  

des  

Großen

Sternberger Sees öffnen.

Beherrscht  

wird  

die  

schöne  

und  

interessante  

kleine  

Stadt  

Sternberg  

vom  

Turm  

der  

gotischen  

Pfarrkirche,  

welcher  

vom

anderen  

Ufer  

grüßt.  

Eine  

weiträumige  

Bucht  

erreichen  

Sie,  

wenn  

Sie  

sich  

am  

rechten  

Ufer  

halten.  

Am  

Ende  

dieser  

Bucht

tritt  

die  

Mildenitz,  

nachdem  

sie  

in  

den  

Trenntsee  

eingeflossen  

war,  

aus  

dem  

Sternberger  

See  

wieder  

aus.  

Zwischen  

zwei

Wasserläufen  

können  

sich  

die  

Wasserwanderer  

entscheiden.  

Wählt  

man  

den  

rechten  

Wasserlauf,  

gelangt  

man  

an  

den  

blind

endenden  

ursprünglichen  

Ausfluss  

der  

Mildenitz,  

sollte  

man  

den  

linken  

Wasserlauf  

wählen,  

gelangt  

man  

nach  

kurzer  

Zeit

an  

ein  

Wehr.  

In  

beiden  

Fällen  

muss  

man  

das  

Boot  

aus  

dem  

Wasser  

nehmen  

und  

um  

das  

Hindernis  

tragen,  

da  

die  

Böschung

des  

Flussverlaufs  

einem  

den  

Weg  

versperrt.  

Die  

Uferböschung  

zu  

überwinden,  

scheint  

einfacher.  

Bislang  

war  

das  

Wasser

der  

Sternberger  

Seen  

sehr  

getrübt,  

so  

erlebt  

der  

Wanderer  

auf  

der  

Mildenitz  

nun  

klares  

und  

sauberes  

Wasser,  

wobei  

er

sich  

an  

zahlreichen  

Wasserpflanzenbeständen,  

Fischen,  

Krebsen  

und  

Muscheln  

erfreuen  

kann.  

Die  

Mildenitz  

unterquert

nach  

kurzer  

Fahrt  

in  

Höhe  

der  

Sternberger  

Burg  

die  

Straße  

Gross  

Raden  

-  

Sternberg.  

Um  

sich  

durch  

die  

Untiefen  

des

ehemaligen  

Aalfangs  

zu  

dirigieren,  

muss  

hier  

das  

Boot  

verlassen  

und  

(unbedingt)  

Schuhwerk  

getragen  

werden.  

Einer  

der

reizvollsten Abschnitte der Mildenitz liegt nun vor uns.

Bewaldete  

Ufer  

ragen  

steil  

zu  

beiden  

Seiten  

empor.  

Diesen  

etwa  

2  

km  

langen  

Abschnitt  

sollte  

man  

je  

nach  

Wasserstand

und  

Bootstyp  

mit  

entsprechender  

Vorsicht  

befahren.  

Die  

Mildenitz  

mündet  

nach  

diesem  

Abschnitt  

in  

die  

Warnow.  

Eines

der  

reizvollsten  

und  

schönsten  

Abschnitte  

dieser  

ganzen  

Fahrt  

liegt  

nun  

vor  

Ihnen.  

Der  

Abschnitt  

ist  

das  

Naturschutzgebiet

Warnow  

und  

Mildenitz  

Durchbruchtal.  

Beim  

Erreichen  

der  

Fußgängerbrücke  

steigen  

Sie  

aus  

um  

den  

vor  

einem  

liegenden

Abschnitt,  

der  

Wildwassercharakter  

trägt,  

zu  

erkunden  

und  

sich  

für  

eine  

flotte  

Durchfahrt  

oder  

das  

vorsichtige  

Dirigieren

des unbesetzten Bootes zu entscheiden.

Klein  

Raden  

erreichen  

Sie,  

nachdem  

Sie  

die  

vor  

einem  

liegende  

kleine  

Insel  

rechts  

umfahren  

haben.  

Eine  

Möglichkeit  

die

Fahrt  

zu  

unterbrechen  

und  

das  

Zelt  

aufzuschlagen,  

bietet  

sich  

an  

der  

Badestelle  

des  

Sommerlagers  

und  

der  

Bungalow  

-

Siedlung.  

Hier  

bietet  

sich  

eine  

gute  

Gelegenheit,  

die  

Schönheiten  

des  

Warnowtals  

zu  

erkunden.  

Klein  

Raden  

wäre  

für  

den

eiligen  

Wasserwanderer  

der  

Einsatzort,  

die  

Warnow  

bis  

Bützow  

ohne  

Übernachtung  

zu  

befahren.  

Zu  

einer  

Unterbrechung

beim  

Fortsetzen  

der  

Fahrt  

kann  

es  

kommen,  

wenn  

das  

Hängewerk  

der  

Brücke,  

welche  

Klein  

Raden  

mit  

Eickelberg  

und

Eickhof  

verbindet  

bei  

einem  

normalen  

Wasserstand  

fast  

bis  

zum  

Wasserspiegel  

reicht.  

Notwendig  

ist  

dann  

das  

linksseitige

Umtragen.  

Weiter  

geht  

es  

durch  

dichte  

und  

weiträumige  

Erlenbrüche.  

Die  

Unterquerung  

der  

Eisenbahnbrücke  

bei  

Eickhof

gilt  

jetzt  

Ihrer  

Aufmerksamkeit.  

Das  

Wasser  

fließt  

nach  

kurzer  

Beschleunigung  

ruhig  

weiter  

und  

der  

Fluss  

teilt  

sich  

vor

Ihnen.

Die  

Warnow  

eilt  

rechts  

zum  

Mühlenwehr  

in  

Eickhof  

und  

ein  

Aalfang  

versperrt  

Ihnen  

die  

Weiterfahrt  

geradeaus.  

Das  

Boot

muss  

nun  

am  

linken  

Ufer  

aus  

dem  

Wasser  

genommen  

werden,  

dann  

wird  

es  

unterhalb  

der  

Brücke  

wieder  

eingesetzt.  

Bei

Niedrigwasser  

ist  

auf  

den  

ersten  

200  

m  

nach  

dem  

Umtragen  

auf  

große  

Steine  

im  

Wasser  

zu  

achten.  

Anschließend  

trägt  

uns

der  

Fluss,  

mäßig  

strömend,  

ohne  

Hindernisse  

weiter.  

Eine  

weitere  

Gelegenheit  

zum  

Zelten  

bietet  

sich  

für  

den  

gemächlichen

Wanderer in der Höhe des Warnower Bahnhofs.

Der  

Fluss  

hat  

seinen  

Charakter  

von  

Eickhof  

an  

umgewandelt.  

In  

den  

mächtigen  

Torfkörper  

des  

ehemaligen  

Urstromtals  

hat

er  

sich  

tief  

eingeschnitten  

(Wassertiefe  

bis  

5  

m)  

und  

durch  

die  

Niedermoorwiesen  

fließt  

er  

langsam  

an  

Zernin  

vorbei  

auf

Rühn  

zu.  

Die  

Straßenbrücke  

Warnow  

-  

Rühn  

überquert  

den  

Fluss.  

Der  

Rastplatz  

lädt  

zum  

Verweilen  

ein.  

Hier  

kann  

der

Flusswanderer  

entscheiden,  

ob  

er  

einen  

Abstecher  

zum  

Naturschutzgebiet  

"Peetscher  

See"  

unternehmen  

möchte  

(ca.  

2,5

km).

Das  

Auftauchen  

von  

ersten  

Bootshäusern  

und  

Wohnvierteln  

kündigt  

an,  

dass  

man  

sich  

auf  

Bützow  

zu  

bewegt.  

Der  

Fluss

teilt  

sich  

vor  

Ihnen.  

Der  

Wasserwanderer  

erreicht  

in  

jedem  

Falle  

die  

Kreuzung  

zweier  

Wasserläufe,  

egal  

ob  

er  

rechts  

oder

links   

weiterfährt.   

Man   

sollte   

geradeaus   

weiterfahren,   

wenn   

man   

den   

rechten   

Wasserlauf   

gewählt   

hat,   

beim   

linken

Wasserlauf  

biegt  

man  

nach  

erreichen  

der  

Kreuzung  

links  

ab.  

Bis  

zur  

alten  

Schleuse  

an  

der  

Mühle  

fahren  

Sie  

auf  

dem

ursprünglichen  

Lauf  

der  

Warnow  

weiter.  

Wer  

die  

Fahrt  

unterbrechen  

möchte,  

kann  

die  

Stadt  

besichtigen  

und  

eventuell

einkaufen,  

sonst  

kann  

er  

auf  

dem  

Rastplatz  

am  

Bützower  

See  

sein  

Zelt  

aufschlagen.  

Hat  

man  

nicht  

die  

Absicht  

sein  

Zelt  

am

Bützower  

See  

aufzuschlagen,  

kann  

man  

die  

Stadt  

besichtigen  

und  

eventuell  

einkaufen.  

Am  

alten  

Hafen  

vorbei,  

dem

Getreidespeicher  

und  

an  

vielen  

Wassergrundstücken  

geht  

die  

Fahrt  

weiter.  

Die  

Warnow  

nimmt  

von  

rechts  

die  

Mündung

der   

Nebel   

und   

des   

Umflutkanals   

auf.   

Sucht   

man   

den   

Wasserwanderrastplatz   

am   

Bützower   

See   

auf,   

fährt   

man   

den

Wasserlauf  

abwärts,  

der  

von  

links  

kommt  

und  

in  

die  

Warnow  

mündet.  

Die  

Gelegenheit  

in  

die  

Gaststätte  

"Kaffeekrug"  

zu

gehen  

hat  

man  

nach  

der  

Unterquerung  

der  

Straßenbrücke  

Bützow  

-  

Schwaan.  

Von  

da  

aus  

gelangt  

man  

in  

den  

Bützower

See  

und  

steuert  

das  

Gelände  

der  

Alten  

Badeanstalt  

am  

linken  

Seeufer  

an.  

Hier  

befindet  

sich  

ein  

Rastplatz.  

Setzt  

man  

seine

Fahrt  

fort,  

verlässt  

man  

den  

See  

über  

die  

Temse  

bzw.  

Löcknitz  

und  

fährt  

im  

umgekehrten  

Sinn  

weiter.  

Dort  

ist  

der  

Lauf  

der

Warnow  

fast  

zum  

Stillstand  

gekommen.  

Die  

Stille  

und  

Weite  

der  

Landschaft  

genießend,  

fahren  

Sie  

stromab  

durch  

eine

weitere  

Wiesenlandschaft,  

deren  

Strecken  

von  

Erlen  

gesäumt  

wird.  

Hier  

unterqueren  

Sie  

die  

Kambser  

Brücke  

und  

haben

nach  

10  

km  

Fahrt  

die  

Möglichkeit  

in  

Höhe  

der  

Ortschaften  

Vorbeck  

und  

Werle  

eine  

Pause  

einzulegen,  

um  

hier  

einen  

Ort

von  

großer  

historischer  

Bedeutung,  

das  

Gelände  

der  

ehemaligen  

slawischen  

Fluchtburg  

Werle,  

zu  

besuchen.  

Wenn  

Sie  

den

Campingplatz  

"Sandgarten"  

Schwaan  

erreichen  

wollen,  

der  

am  

rechten  

Ufer  

liegt,  

legen  

Sie  

von  

hier  

aus  

einen  

Fußmarsch

von  

8  

km  

zurück.  

Seine  

Fahrt  

problemlos  

bis  

Rostock  

fortzusetzen  

oder  

die  

Fahrt  

hier  

zu  

beenden  

liegt  

nun  

im  

Ermessen

des  

Wasserwanderers.  

Zu  

den  

schönsten  

und  

eindrucksvollsten  

Wandererlebnissen  

gehört  

auf  

jeden  

Fall  

das  

Befahren  

des

Warnowabschnittes, ca. 45 km, die sie je erlebt haben.

 

Die Karte

© 2017 BQG Bützow e.V. / Förderverein Miniaturstadt Bützow e.V.
Bützow & Schwaan
Förderverein Miniaturstadt Bützow e.V. Vierburgweg 35 18246 Bützow Tel.: 038461 59576
BQG Bützow e.V. Vierburgweg 35 18246 Bützow Tel.: 038461 59575

Wasserwandern

Liebe Wasserwanderfreunde !

Herzlich      

willkommen      

auf      

den      

Übersichtseiten      

zu

Wasserwanderwegen    

der    

Region    

Bützow,    

Schwaan    

und

Umland.     

Sie     

finden     

verschiedene     

Routen     

in     

Karten

eingezeichnet,   

Informationen   

über   

anliegende   

Ortschaften

und   

Sehenswertes   

entlang   

der   

Strecken.   

Wir   

haben   

die

Wasserwanderwege   

für   

Sie   

bereits   

getestet   

und   

für   

gut

befunden   

und   

würden   

uns   

freuen,   

wenn   

auch   

Sie   

durch

unsere  

Region  

mit  

dem  

Boot  

unterwegs  

sind.  

Haben  

Sie  

dann

noch  

Anregungen  

und  

Hinweise  

zu  

einzelnen  

Routen,  

teilen

Sie      

uns      

diese      

bitte      

unter      

unserer      

E-Mailadresse

bqgev@freenet.de

 mit.

Wir wünschen Ihnen gutes Wasserwandern.

Die Karte

Navigationsmenü